X
  GO
minimieren
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Bikini mon amour
...und macht euch die Erde untertan
0 Bewertungen
Jahr: 2008
Verlag: Neufahrn, AV-Film
DVD
verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandort 2Standort 3SignaturStatusVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: MZ Dillenburg Standort 2: Standort 3: Signatur: 4668100 Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Zweigstelle: MZ Wetzlar Standort 2: Standort 3: Signatur: 4668100 Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0
Inhalt
Ein Südseekönig hatte die ersten Ankömmlinge, die spanischen Entdecker, noch als ¿Himmelsdurchbrecher¿ beschrieben, denn ihre weißen Segel waren in der Weite des Meeres nur als Löcher im Horizont auszumachen. Eine Erscheinung von göttlicher, überirdischer Kraft hatte die Insulaner damals beeindruckt. Eine Vorstellung, die sich keine drei Generationen später erfüllen sollte... Der Zweite Weltkrieg und in seiner Folge die Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki, ist kaum vorüber, als im Sommer 1946 über dem Bikiniatoll erstmals ein Atombombentest durchgeführt wird. Über 40000 Schaulustige haben sich mit 250 Schiffen und 150 Flugzeugen vor den Marshall-Inseln versammelt, um dem Ereignis namens "Crossroad" beizuwohnen. Als Bikini - weder für die Amerikaner, noch für die 167 Bewohner brauchbar - zum Niemandsland wurde, räumte man kurzentschlossen das benachbarte Eniwetok-Atoll, um die Testreihen fortzuführen. Nach 66 Versuchen waren ganze Inseln weggesprengt. Man war inzwischen zur Wasserstoffbombe übergegangen. Die Atolle Rongelap, Rongerik und Utirik wurden nach amerikanischen Angaben "unbeabsichtigt" in das Versuchsgelände einbezogen. Der Wasserstoffbombentest "Bravo" hatte die tausendfache Sprengkraft der Hiroshima-Bombe, radioaktive Partikel wurden bis in die Stratosphäre geschleudert. Das meiste ging jedoch in der Nähe wie Schnee auf die windabwärts gelegenen Atolle nieder. Heute ist fraglich, ob das "Fallout-Unglück" vom 1. März 1954 wirklich ein Unglücksfall war. Denn auch die ärztliche Hilfe, die den Strahlenopfern als Wiedergutmachung zuteil wurde, stellte sich hinterher als Versuchsreihe heraus. Zu spät wurden die Atolle evakuiert, zu früh wieder besiedelt. Die Menschen darauf verkamen zu Versuchskaninchen der geheimen Studie ¿Langfristige Auswirkungen radioaktiver Niedrigstrahlung¿. Inzwischen werden die Marshall-Inseln von der UNO formell aus der amerikanischen Treuhänderschaft entlassen. Das hat am Testgebietstatus der Region wenig geändert. Auf dem größten Inselring, dem Kwajalein-Atoll, haben die Amerikaner ihr militärisches Hauptquartier. In der Lagune schlagen nun die im fernen Vandenberg/Kalifornien abgeschossenen Cruise Missiles ein. Auch wenn die Missiles keine Atomsprengköpfe tragen, wird der Lebensraum der Insulaner nachhaltig zerstört. Angesichts der Milliarden Dollar teuren Militäranlagen hat sich die Südseeidylle zum Slum entwickelt. Als Greenpeace 1985 die Bewohner Rongelaps endgültig evakuiert, wird das Schiff, die "Rainbow Warrior", wenig später vom Geheimdienst der Atommacht Frankreich versenkt.
Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
Rezensionen
Details
Jahr: 2008
Verlag: Neufahrn, AV-Film
ISBN: 4668100
Beschreibung: 57 Min.
Schlagwörter: Außereuropäische Staaten und Völker, Dokumentarfilm, Epoche, Ethik, Geschichte, Geschichte von 1945-1990, Gesellschaftliche Konflikte, Internationale Beziehungen, Kernwaffe, Konflikte und Konfliktregelung, Kurzfilm, Ozeanien, Politikfelder, Politische Bildung, Spiel- und Dokumentarfilm, Strahlenschäden, Umweltzerstörung
Beteiligte Personen: Herbrich, Oliver
Fußnote: Klasse 8-13
Mediengruppe: DVD