X
  GO
minimieren
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Die sieben Todsünden der Kirche
ein Plädoyer gegen die Menschenverachtung
0 Bewertungen
Verfasser: Herrmann, Horst
Jahr: 1992
Verlag: München, Goldmann
Buch
verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandort 2Standort 3SignaturStatusVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: Goetheschule Standort 2: --- Standort 3: Signatur: Kek Herr Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0
Inhalt
Generalabrechnung mit der Institution Kirche, aufgezäumt am traditionellen Todsünden-Schema.
Ein "Relikt aus schlimmen Tagen der Menschheit", dessen strukturelle Lebensfeindlichkeit und Unmoral auch sogenannte Reformen nicht beseitigt haben: so sieht der Münsteraner Religionssoziologe und Ex-Theologe die Kirche (zumal die katholische), deren Verfehlungen er nach dem überkommenen Todsünden-Schema auflistet (Stolz, Trägheit, Unkeuschheit ...). Das mag inhaltlich, wie der Rezensent der Erstausgabe befand (BA 5/76, 213), "weder neu noch originell" sein, doch da sich auch die inkriminierte Institution nicht grundlegend gewandelt hat, erscheint es nach wie vor legitim. Diese faktengespickte, mit gewohnter Deutlichkeit vorgetragene, weitgehend aktualisierte Generalabrechnung, die in einem Plädoyer für eine "nachkirchliche Ethik" gipfelt, dokumentiert den Stand des kirchenkritischen Disputs, den nicht zuletzt Herrmann selbst und K. Deschner (z.B. mit ihrem gemeinschaftlich verfaßten "Anti-Katechismus": BA 7/91) vorangebracht haben. (2)
Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
Rezensionen
Details
Verfasser: Herrmann, Horst
Jahr: 1992
Verlag: München, Goldmann
ISBN: 3-442-12356-9
Beschreibung: 1. Aufl., 255 S.
Schlagwörter: Katholische Kirche, Menschenverachtung, Todsünden der Kirche
Mediengruppe: Buch